Gesunde Wasserversorgung in Gebäuden

Das NSF-Programm zur gesunden Wasserversorgung in Gebäuden bietet Auditierung, Schulungen, Risikobewertungen und Pläne zur Entwicklung von Wassersicherheit für Gebäude-Eigentümer und Betreiber an, denen die Wassersicherheit am Herzen liegt.

Wir ergreifen verschiedene Maßnahmen, um die Bewertung von Wasserleitungen in Gebäuden und deren Einfluss auf die menschliche Gesundheit zu bestimmen, um die Wassersicherheit im gesamten Gebäudewassersystem zu gewährleisten. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass wasserübertragene Krankheiten wie Legionellen sowie Verletzungen verhindert werden und auf diese Weise die öffentliche Sicherheit und Gesundheit zu fördern.

 Auditierung

Unser Programm zur gesunden Wasserversorgung kann Sie dabei unterstützen, Ihre Gebäude durch umfassende Auditierungsdienstleistungen sicherer und effektiver zu betreiben. Unsere personalisierten Schulungs- und Weiterbildungsangebote sorgen dafür, dass Ihre Mitarbeiter eine komplette Ausbildung erhalten, um den Wassermanagementplan umzusetzen, der von NSF auditiert wird.

Was ist im Programm zur gesunden Wasserversorgung in Gebäuden enthalten?

  • Sanitäre Anlagen vor Ort
  • Schwimmbad- und Spa-Anlagen
  • Dekorative Brunnen
  • Wasserleitungen für Kühltürme und Verdunstungskondensatoren
  • Eismaschinen und Luftbefeuchter
  • Wasserbevorratung am Standort
  • Überlegungen zur Gesundheitsversorgung

Welche Vorteile hat unser unabhängiges Audit-Programm?

  • Reduziert das Legionellen-Risiko für Menschen in der Umgegung des Gebäudes
  • Reduziert die Haftung bei Rechtsstreitigkeiten
  • Basiert die Leistung der Mitarbeiter auf aktuellen Best Practices
  • Verbessert die Wartung, was zu einer längeren Produktlebenszeit führt
  • Verbesserte Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern

Schulung

Mikroorganismen können über sanitäre Anlagen in Gebäude eindringen und sich dort im Laufe der Zeit massiv ausbreiten. Bei der Abgabe in die Umwelt und beim Einatmen durch potentiell anfällige Personen können diese Mikroorganismen schwere Krankheiten, Verletzungen oder den Tod verursachen. Zu diesen pathogenetischen Mikroorganismen gehören Acanthamöben, Acinetobacter, Klebsielle, nicht-tuberkulöse Myobakterien (NTM), Pseudomonaden, und Legionellen. Legionella pneumophilla verursacht die Legionärskrankheit, die jedes Jahr etwa 4.000 Todesopfer fordert.

Die Einhaltung von HACCP-Methoden bei der Entwicklung von Plänen zur Wassersicherheit hat sich als effektiver Schutz für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit in Gebäudewasserleitungen erwiesen und Krankheiten, Verletzungen und Todesfälle verhindert. Derartige Programme haben sich als wirksam und praktisch bei der Kontrolle und Zerstreuung klinisch signifikanter Pathogene sowie physikalischer und chemischer Gefährdungen in Gebäude-Wasserleitungen erwiesen. Gefahrenanalysen und Management-Pläne werden zunehmend auch von großen Einrichtungen im Gesundheitswesen, prominenten Bildungseinrichtungen und Eigentümern von gewerblichen und industriell genutzten Immobilien verwendet, um die öffentliche Gesundheit zu schützen.

NSF International führt Schulungen zur Anwendung dieser Prinzipien bei der Entwicklung und Umsetzung von Managementprogrammen zur Wassersicherheit in Gebäuden durch. Durch die Einhaltung dieser Prinzipien erfahren Sie, wie Sie spezifische, möglicherweise gefährliche Substanzen identifizieren und Maßnahmen zu deren Kontrolle definieren, um die Sicherheit des Gebäudewassers zu garantieren. Diese Prinzipien haben sich bei der Kontrolle und Zerstreuung von Pathogenen sowie chemischen und physikalischen Gefährdungen in Gebäude-Wasserleitungen als wirksam und praktisch erwiesen.

Pläne zur Wassersicherheit und Risikobewertungen

Wasser ist für viele Anwendungsbereiche, u.a. industrielle Prozesse, Hygiene, die Lebensmittelverarbeitung und den Verzehr, unerlässlich – doch mit seinen vielfältigen Anwendungsbereichen und Nutzungsmöglichkeiten birgt Wasser auch Risiken. In der Vergangenheit wurde davon ausgegangen, dass Wasser nur dann schädlich ist, wenn es in Form von verschmutztem Wasser aus der Trinkwasserleitung konsumiert wird. Studien haben allerdings gezeigt, dass Sicherheitsbedenken auf mikrobiologischer, chemischer und physikalischer Ebene bestehen und Schäden auch die das Einatmen von Wassertropfen oder Hautkontakt sowie durch Verschlucken auftreten können.

Aufgrund der Komplexität von Wassermanagement reicht es nicht mehr aus, die Wasserqualität in allen Gebäudebereichen passiv zu überwachen, um die Wasserqualität und -sicherheit garantieren zu können. NSF kann Sie bei der Entwicklung eines Plans zur Wassersicherheit unterstützen, der Risiken aufgrund verschiedener Wassergefährdungen identifiziert. Alternativ bieten wir eine spezifische Bewertung des Legionellenrisikos an.

Unsere Experten können Ihnen helfen, die mit dem Wasser verbundenen Risiken in Ihren Gebäuden oder Anlagen zu minimieren, indem Sie Verbesserungsvorschläge machen, Gefahren identifizieren und Maßnahmen vorschlagen, damit Ihr Team ein umfassenderes Programm zum Risikomanagement im Bereich Wasser erarbeiten kann.

Kontaktieren Sie einen unserer Experten:

BEGINNEN SIE MIT DER EINGABE UND DRÜCKEN SIE DIE EINGABETASTE, UM ZU SUCHEN.